Ob Anfänger oder bereits Fortgeschrittener: Vielleicht möchtest du mit mir ein winterliches Eulenbild malen. Du brauchst dafür nur ganz wenig, weil der Fokus auf dem Farbenmischen liegt. Was wir erhalten, ist ein stimmiges Bild, passend zum aktuellen Wetter.

Verwendetes Material

Bitte bedenke, dass sämtliches Material nur eine Empfehlung ist und du gerne deine Farben, Pinsel und Papiere verwenden kannst!

Für einige der Links habe ich Affiliate-Links benutzt, die den Blog sowie YouTube Kanal unterstützen.

Die Videoanleitung

https://youtu.be/CH4iM3stYu8

Die Videoanleitung findest du in englischer Sprache auf Youtube.

Arbeitsschritte

Bevor du mit dem Zeichnen beginnst, bereite dein Papier vor und klebe ein Rechteck in der Mitte mit dem Maskierband ab. Dadurch entsteht eine glatte Kante im Bild.
Wenn du gerade keins zur Verfügung hast, zeichne es dir nur ein und versuche nicht über den Rand zu malen, wenn du den Hintergrund malst.

1. Eule vorzeichnen

Zeichne mit deinem Bleistift eine Eule vor. Erstelle zuerst die Orientierungslinien, bevor du die Reinzeichnung machst.

Der Kopf ist ein liegendes Oval und das Gesicht eine etwas eingedrückte, liegende Acht. Der Flügel, der den Körper verdeckt, ist tropfenförmig. Füge nun noch auf der linken Seite den Bauch hinzu und unter der Eule den Baumstamm. Im Gesicht male das rechte Auge der Eule quasi in die Mitte des Kopfes und rechts daneben den gerundeten Schnabel. Wenn du für die Zeichnung einfache Formen verwendest, schaffst du dir genau die Vorlage, die du zum Malen brauchst. Es ist ok, wenn deine Linien nicht ganz gerade sind und du nur leicht aufdrückst.

Auf dem Papier sieht das Ganze nun so aus:

2. Der Hintergrund

Mische Englischrot und Ultramarin bis eine gräuliche Farbe entsteht. Dies kannst du auf der Palette oder einem flachen Teller tun. Braun ist bereits eine neutrale Farbe, mischst du dazu ein warmes Blau wie Ultramarin, erhältst du eine graue bis schwarze Farbe. Da beide Farben granulieren, trennen sie sich etwas auf Papier und ergeben einen ganz tollen Effekt.

Feuchte dein Papier um die Eule herum mit reinem Wasser an und male anschließend den Himmel in diesem Grau.

Möchtest du einen weniger stürmischen Himmel haben, kannst du auch Ultramarin alleine nutzen. Achte dabei, dass der Hintergrund nicht zu dunkel wird, eine Varianz zwischen helleren und dunklen Stellen gibt dem Bild Dynamik. Falls es dir dunkel erscheint, nehme etwas mehr Wasser auf den Pinsel auf oder tupfe etwas Farbe mit einem Papiertaschentuch ab. Auch Wasseransammlung auf dem Papier kannst du so korrigieren.

3. Untermalung des Gefieders

Um dem weißen Gefieder etwas mehr Tiefe zu verleihen, mische etwas Lichten Ocker mit ganz wenig des vorher gemischten Grau. Das macht den Ocker etwas weniger leuchtend und die Farbe sticht weniger heraus. Male damit mit kleinen kurzen Strichen einen „Kranz“ um das Auge. Mit der gleichen Farbe tupfst du den Pinsel vorsichtig entlang der gezeichneten Acht und definierst mit wenigen losen Strichen das Gefieder unter und auf dem Flügel sowie dem Schwanz. Je nach dem wie viel Wasser in deinem Mix ist, sieht die Farbe etwas heller oder dunkler auf dem Papier aus.

4. Deute nun die Federn an

Gebe dem vorher gemischten Grau etwas mehr Englischrot hinzu. Dies verschiebt das Mischverhältnis etwas und du hast ein dunkleres, rötliches Braun, mit dem du weiterarbeiten kannst. Damit definierst du die Federn. Lade deinen Casaneo Pinsel und tupfe erneut vorsichtig entlang der Acht um die Augen der Eule. Dies vertieft das Braun und gibt mehr Detail vor, als eigentlich vorhanden ist.

Die Rückseite des Kopfes sowie den Bauch definierst du mit einigen kurzen Linien. Male etwas längere und breitere Linien auf die Flügel und den Schwanz. Dort sind die Federn größer als auf dem Bauch der Eulen. Die breiteren Striche klappen besser, wenn du den Pinsel etwas mehr aufdrückst. Mache dir keine Sorgen, wenn er schon etwas trockener wird, das ergibt einen schönen Effekt. Mit dem kleineren Pinsel kannst du dieselbe Farbmischung benutzen, um um den Schnabel herum ein paar Federn anzudeuten. Auch einen kleinen Schatten am linken Auge der Eule kannst du damit malen.

Wenn du hier noch ganz wenig verdünntes Ultramarin auf das offene Auge gibst, erreichst du in den folgenden Schritten mehr Tiefe.

5. Details des Gefieders

Das dunkle Braun für diesen Schritt mischst du mithilfe von Ultramarin und etwas Englischrot. Achte darauf, dass du dabei nicht zu viel Wasser verwendest, damit die Farbe cremig und intensiv ist. Umrande damit das Auge. Füge mit derselben Farbe kleine Details um den Schnabel hinzu, unter dem Flügel, um Schatten anzudeuten und etwas auf dem Flügel, um mehr Tiefe in das Gefieder zu bringen.

6. Letzte Details

Mische ein dunkles Grau mit Ultramarin und Englischrot. Male damit das Auge aus, lasse aber einen kleinen weißen Fleck weiß. Dies ist die Reflektion und verleiht der Eule Charakter und lässt sie lebendig wirken.

Mit Ocker kannst du den Schnabel malen. Für etwas mehr Finesse, tupfe ein klein wenig Englischrot in die noch feuchte Farbe am oberen Rand des Schnabels.

Male den Stamm, indem du den Pinsel mit etwas Ocker lädst und diesen links aufträgst. Dann lade mit Englischrot nach und trage diese mittig auf. Die Farben werden etwas ineinander verlaufen, was hier gewollt ist. Die Schatten kreierst du, indem du Ultramarin dazu nimmst. Achte auf die Zackenlinie am oberen Rand sowie unter dem Schwanz, das lässt das weiße Gefieder fluffiger erscheinen. Wenn der Stamm trocken ist, male noch Linien in Blau, um die Rinde darzustellen.

Du hast es meisterlich hinbekommen! Ich bin sehr gespannt, wie dein Bild gelungen ist. Teile es mit mir in den Kommentaren oder tagge mich auf Instagram @lanagoesart.

Hab’ weiterhin einen kreativen Tag!
Lana